Immer mehr Menschen nutzen, bei ausreichend Platz, eine Photovoltaikanlage, um aus der Sonnenenergie Strom zu erzeugen. Diese alternative und unabhängige Methode hat heute viele Vorteile. Dennoch ist es wichtig, das Vorhaben gut zu planen, damit das Ganze sicher umgesetzt werden kann.

Um eine Photovoltaikanlage sicher zu installieren und einen einwandfreien Betrieb zu ermöglichen, müssen einige Dinge beachtet werden. Denn neben dem eigentlichen Aufbau, spielt die Fläche, die Region, aber auch der Lichteinfall sowie der Zustand der Dachkonstruktion eine große Rolle. Zudem gilt es für den Bauherrn, einige rechtliche Bestimmungen einzuhalten. Wer selbst Hand anlegt, muss zudem für eine sichere Möglichkeit sorgen, auf das Dach zu kommen. Hier ist ein entsprechendes Gerüst sehr wichtig. Ein solches muss jedoch nicht zwingend teuer gekauft werden. Ein Arbeitsgerüst mieten, ist eine günstigere Alternative. Man kann dieses, auch als Laie, bei einer professionellen Baumaschinenvermietung anfragen. Dort können Handwerker ihre Baumaschinen oder Gerüste mieten. Die einmaligen Kosten sind niedrig und nach Abschluss der Arbeiten, kommt das Gerüst umgehend zurück zur Baumaschinenvermietung. So lässt sich neben Zeit auch Platz sparen.

Als Nutzer einer Photovoltaikanlage legt man sich für einen langen Zeitraum fest. Insofern muss erst einmal dafür gesorgt werden, dass das Dach wetterfest ist. Denn die Anlage soll schließlich auch in den kommenden Jahrzehnten zuverlässig ihre Arbeit leisten. So muss das Dach also nicht nur die Konstruktion an sich tragen, sondern ebenso ausreichend sicher vor Wind und Wetter sein. Insbesondere bei Flachdächern ist dies ein wichtiger Punkt. Denn hier kann die Dichtigkeit meist nicht auf eine längere Zeit sichergestellt werden. In diesem Bezug ist es sehr wichtig, die Photovoltaikanlage auf Dächern mit einem Neigungswinkel bis maximal 10 Grad so zu konstruieren, das sich diese bei Bedarf demontieren lassen, um Undichtigkeiten im Dach auszubessern.

Tipp: Setzen Sie sich bereits im Vorfeld ebenso mit dem Speichern von Strom auseinander. Hier gibt es einige Hersteller, die sich auf den Solarstrom spezialisiert haben. Diese Akkus sind jedoch nicht ausschließlich für Photovoltaikanlage gedacht. Einige können ebenfalls für ein BHKW genutzt werden.

Wichtig ist zudem, die Region zu analysieren, in der die Photovoltaikanlage zum Einsatz kommt. Denn Wind- sowie Schneelast können schnell zu einem Problem werden. So kann es nötig sein, die Solaranlage besonders aufzuständern, um etwa Schnee das Abrutschen zu erleichtern. Oder aber es ist nötig, das Konstrukt zu verstärken, um ein Abheben zu vermeiden. Hier kann es ebenfalls sinnvoll sein, die Module entsprechend der Seite auszurichten, auf der weniger Windlast herrscht. Bei beiden Varianten muss zudem dafür gesorgt sein, dass das Ganze besser ballastiert ist. Nur so ist eine zuverlässige und vor allem sichere Nutzung der Photovoltaikanlage möglich.

Die Module selbst werden auf dem Dach mit Montageschienen sowie Modulklemmen gesichert. Je nachdem, ob die Module hochkant oder quer aufgesetzt werden, kommen entsprechend mehr oder weniger dieser speziellen Schienen zum Einsatz. Wer die Möglichkeit hat, kann jedoch ebenfalls auf eine Photovoltaikanlage setzen, die komplett im Dach integriert ist. Sinnvoll ist diese etwa, wenn das Dach ohnehin vor dem Aufbau saniert werden müsste. So könnte in diesem Zuge gleich die Solaranlage geplant und entsprechend umgesetzt werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern letztendlich auch Geld.