• checkAngebote vergleichen
  • checkKostenlos & unverbindlich!
  • checkAngebote vergleichen
  • checkKostenlos & unverbindlich!
  • check

Vergleichen Sie jetzt Preise für BHKW's.

Für welche Region ist das BHKW geplant?

Weiter

Ein BHKW hilft Kosten für die Wärmeenergie einzusparen. Bei den Finanzierungsplanungen für ein Mini-BHKW müssen Verbraucher wichtige Faktoren berücksichtigen. Denn bei der BHKW-Finanzierung geht es nicht allein um den reinen Anschaffungspreis, sondern ebenso um die Kosten für die Inbetriebnahme und einige weitere Faktoren. Finanzieren lässt sich ein BHKW heute sogar schon via Online-Kredit mit Sofortzusage. Günstiger wird die Anschaffung durch (zumindest teilweise) vorhandenes Eigenkapital, so lässt sich die Kreditsumme etwas senken.

Anschaffungspreis für ein Mini-BHKW

Durch die Energiewende können Hausbesitzer bei der Wärmeenergie viel Geld sparen. Die Kosten für Erdöl oder Kohle schwanken, weshalb eine genaue Kalkulation nicht immer möglich ist. Mit einem Mini-BHKW kann Verbrauchern das nicht passieren. Hier gibt es eine klare Preisdefinierung und erleichtert Haushalten ihre Ausgaben vorher genau zu bestimmen.

 

Für ein Mini-BHKW werden rund 20.000 bis 25.000 EUR notwendig. Allerdings sind darin gleich die Nebenkosten enthalten. Dazu zählen der Anschaffungspreis nach Liste, Liefergebühren, Installation und weitere Berechnungen, die im Detail inklusive Beispielrechnung unter dem Reiter "Kosten" erläutert sind. Bei einer solchen Summe ist ein Kredit mit Sofortzusage (einen umfassenden Anbieter-Vergleich gibt es unter kreditmitsofortzusage.net), die schnellste Variante, die Kosten umgehend zu decken. Die Sofortzusage erfolgt bei manchen Anbietern gar schon in Echtzeit beim Antrag und die Folge ist auch eine dementsprechend rasche Auszahlung.

Finanzierung von einem BHKW: Eigenkapital, Kredite, Alternativen

Wer eine schnelle Lösung benötigt, um ein Mini-BHKW anzuschaffen, sollte zunächst sein Eigenkapital überprüfen. Dieser Betrag ist von einem möglichen Online-Kredit mit Sofortzusage abzuziehen. Dabei müssen Käufer berücksichtigen, dass zum Kredit mit Sofortzusage noch Kreditzinsen anfallen. Wie hoch diese sind, hängt vom Angebot der jeweiligen Bank ab. Der effektive Jahreszins allein reicht bei der Kreditberechnung nicht aus. Eventuelle Nebenkosten, Gebühren für die vorzeitige Kreditablösung oder Kreditausfallversicherung können das Kreditvolumen nach oben treiben.

Bei bestehendem Eigenkapital von 25% bis 33% der Gesamtsumme lässt sich der Kreditbetrag sehr gut finanzieren und die Finanzierung von einem Mini-BHKW ist schneller abgeschlossen. Kreditinstitute berechnen einen Kredit nach der jeweiligen Bonität des Antragstellers. Dabei gilt die Faustformel: Je besser die Bonität, desto höher das Kreditvolumen.

Wer über negative Einträge bei einer Schufa-Auskunftei verfügt und dementsprechend die Bonität nicht so gut ausfällt, muss über ein höheres Eigenkapital verfügen – und bei der Variante "Online-Kredit trotz Schufa" ein umso höheres Einkommen vorweisen können. Alternativen zur Finanzierung (ohne Kredit mit Sofortzusage) können klassische Hausbankkredite sein, Privatdarlehen von Privatinvestoren oder die Bereitstellung von Geldern durch Bekannte oder Verwandte.

Im Grunde lässt sich die Finanzierung auch splitten:

  • Eigenkapital
  • Darlehen "von Privat" sofort aus dem Internet oder im Bekanntenkreis
  • niedriger Online-Kredit mit Sofortzusage

Für wen ist ein BHKW geeignet?

Mieter müssen sich um ein BHKW eigentlich keine Gedanken machen. Denn schließlich ist ihre Mietzeit befristet und die Wohnung oder das Haus nicht ihr Eigentum. Sind die Nebenkosten für die Wärmeenergie jedoch hoch, sollten Mieter von Häuser und kleinen Mehrmietpartei-Häusern mit ihrem Vermieter das Gespräch suchen. Denn für Hauseigentümer, unabhängig, ob diese darin wohnen oder vermieten, ist die Anschaffung von einem BHKW sehr sinnvoll. Auf Dauer sorgt die Energie für eine nachhaltige Umwelt und die Kosten für Hauseigentümer und Mieter werden effektiv gesenkt.

Wer ein Haus bauen möchte, sollte sich vorab genaue Gedanken um seine künftige Wärmeenergie machen. Der einzusetzende Brennstoff wie Pellet oder Hackschnitzel aus teils recyceltem Holz, wird im Gegensatz zu anderen Brennstoffen von bis zu 90% in Energie umgewandelt. Des Weiteren ist die Sauberkeit der Anlage, die regelmäßig gewartet werden muss, ein klarer Pluspunkt. Kohle hingegen verursacht sehr viel Schmutz.

Auch im Gewerbe profitieren kleine und mittelständige Unternehmen mittel- und langfristig von einem Umstieg auf BHKW. Bezüglich der Finanzierung, ist es selbstverständlich auch ihnen erlaubt, sich mit einem Online-Kredit mit Sofortzusage zu beschäftigen. Allenfalls sollte man sich im Rahmen der Finanzierung über etwaige regionale Förderprogramme informieren!

Angesichts der stetig steigenden Preise für fossile Energieträger wie Kohle und vor allem Erdöl, ist das Thema Energiewende auch längst in der Politik und in den Köpfen der Verbraucher angekommen. Letztere spüren die steigenden Preise vor allem anhand der Heizkosten, die scheinbar nur den Trend nach oben kennen.

  • Der Grund: Die Preise für den wichtigsten Brennstoff Erdöl sind mittlerweile – anders als in früheren Jahren – unkalkulierbar geworden und extrem starken Schwankungen unterworfen. Das liegt einerseits an der zunehmenden Verknappung, andererseits aber auch an politischen Unruhen im weltweit wichtigsten Fördergebiet in Arabien. Bei Neubauten geht der Trend in Bezug auf die Energieversorgung ganz klar in Richtung erneuerbare Energien. Doch auch eine neue Heizung in einem bestehenden Gebäude lohnt sich.

Und das nicht nur in Form von niedrigeren Energiekosten – der Einbau neuer Heizungsanlagen mit regenerativen Energien lohnt sich auch aufgrund staatlicher Förderprogramme. Folgende Möglichkeiten gibt es unter anderem:

Die Pellet- oder Hackschnitzelheizung

Nachdem es sich bei Deutschland um eines der waldreichsten Länder in Europa handelt, lässt sich hier der Einsatz von Pellet- und Hackschnitzelheizungen besonders effektiv nutzen. Denn in diesen Heizungsanlagen werden im Prinzip lediglich die Abfälle, die bei der Holzverarbeitung anfallen, verfeuert. Die Verfeuerung erfolgt also CO2-neutral, weil nur die Menge an Kohlendioxid freigesetzt wird, die im Holz während der Lebensdauer eines Baumes angesammelt wurde.

„Warum interessieren Sie sich für ein Blockheizkraftwerk?“ Diese Frage stellten wir hier auf Ihr-BHKW.de und konnten über 600 Antworten auswerten. So viel sei verraten: Die mögliche Rendite eines Blockheizkraftwerks landete nicht auf dem ersten Platz.

Viele Blockheizkraftwerk-Betreiber sind meist auch selbst Eigentümer des betreffenden Gebäudes. Der Strom und die Heizwärme des BHKW werden dabei an die Mieter verkauft. Daher haben wir einige Informationen über steuerliche Vorteile in Verbindung mit Wohnungseigentum für Sie zusammengetragen.

Wohneigentum gehört in Deutschland immer noch zu den Privilegien wohlhabender Bevölkerungsschichten. Während z. B. in Singapur nur einem winzigen Prozentteil der Bevölkerung Mietwohnungen bekannt sind, wohnen mehr als die Hälfte aller Deutschen zur Miete. Mit einer Wohneigentumsquote von 43 % belegt Deutschland auch im europäischen Vergleich nur den vorletzten Platz der Statistik. Allein in der Schweiz leben noch weniger Menschen in den eigenen vier Wänden. In Spanien und Norwegen werden dagegen 86 % der Wohnungen von den Eigentümern selbst bewohnt.

Auf Solaranlagen-Portal.de werden die drei besten Solar-Fotos gesucht.

Das Solaranlagen-Portal.de veranstaltet einen Solar-Foto-Wettbewerb. Teilnehmer können Ihre Solaranlage – Photovoltaik und Solarthermie – , zugehörige technische Details wie den Wechselrichter oder den Solar-Akku fotografieren. Zum Thema Solar gehören aber auch einfach sonnige Momente.

Stuttgart – Bosch Thermotechnik erhält für sein Brennstoffzellenheizgerät den Umwelttechnik-Sonderpreis Baden-Württemberg 2015. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg verleiht diesen Preis alle zwei Jahre für hervorragende und innovative Produkte und Verfahren in der Umwelttechnik. In diesem Jahr geht die Auszeichnung in der Kategorie „Sonderpreis der Jury“ an das energieeffiziente und zukunftsweisende Brennstoffzellen-Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsgerät (Mikro-KWK) von Bosch. „Mit dem Sonderpreis für Bosch Thermotechnik wollen wir ein Zeichen für den stationären Betrieb von Brennstoffzellen setzen“, sagte Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg, anlässlich der Preisverleihung am 7. Juli.

{autotoc enabled=no}

Bei einem Neubau stellt sich die Frage, welches Heizungssystem man wählen soll. Mittlerweile entscheiden sich 25% aller Bauherren für die Wärmepumpe. Und bei Bestandsbauten muss nach einigen Jahrzehnten die Heizung ausgetauscht werden. Auch in diesem Fall ersetzen Hausbesitzer häufig das herkömmliche Heizsystem durch eine moderne Wärmepumpen-Heizung.

Viele Verbraucher werden sich inzwischen mit den steigenden Kosten für die Heizwärme abgefunden haben. Einige nehmen die hohen Kosten allerdings nicht ohne Weiteres hin. Sie versuchen, mit einem neuen Heizsystem die Kosten zu reduzieren. Zu diesen Systemen gehört auch das Blockheizkraftwerk (BHKW).

Zahlreiche Gemeinden in ganz Deutschland arbeiten bereits an Lösungen, die Energiekosten für die Behörden aber auch Unternehmen und Bewohner zu senken. Das Blockheizkraftwerk ist bei vielen von ihnen ein großes Thema. Das aus Motor, Generator und Wärmetauscher bestehende System wird von einem Brennstoff betrieben, die erzeugte Energie wird in Strom umgewandelt und die Abwärme als Heizenergie zur Verfügung gestellt. Moderne BHKW-Anlagen erreichen so einen Wirkungsgrad von 80 bis 95 Prozent. Sie können also bis zu 95 Prozent des eingesetzten Brennstoffs in Energie umwandeln.

Wer sich für ein BHKW begeistern konnte, der steht nun vor der zugegeben nicht ganz einfachen Aufgabe, sein Haus umzurüsten. Eines der Fragen, die dabei aufkommen ist, ob ein (neuer) Schornstein benötigt wird.

Deutschland soll mit der Energiewende unabhängiger werden. Rohstoffe wie Gas sind endlich - und dennoch wird es noch dauern, bis der Übergang zu den Erneuerbaren Energien vollzogen ist. Gasverbraucher müssen bis dahin alles daran setzen, ihre Gasrechnung so niedrig wie möglich zu halten - und das funktioniert meist nur mit einem Wechsel zu einem neuen Gasanbieter.

Das Handelsblatt berichtet in einem aktuellen Artikel über eine Studie, deren zufolge die Energiewende in Deutschland noch viele Jahre lang auf fossile Energieträger wie Gas angewiesen sein wird. Doch die deutschen Gasverbraucher zahlen seit Jahren mehr und mehr für diesen Rohstoff. Laut dem Bund der Energieverbraucher stieg der Preis für eine Kilowattstunde Gas (kWh) ohne EG-Steuer und Umsatzsteuer von 1,17 Cent im November 2003 auf 2,70 Cent je kWh im November 2013. Der Preis hat sich also innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Das kostenlose E-Book "Ihr Blockheizkraftwerk-Buch" wurde im April 2013 erstmals veröffentlicht. Jetzt liegt es in einer neuen überarbeiteten Version vor (Juni 2014).

Neben einem Blockheizkraftwerk gibt es noch weitere technische Lösungen, um die Fixkosten bei der Nutzung einer Immobilie maßgeblich zu senken. Ein gutes Beispiel sind Hauswasserwerke. Mit diesen Gerätschaften lässt sich der Trinkwasserverbrauch drastisch reduzieren. Wir haben Ihnen nachfolgend einige grundlegende Informationen zur Funktionsweise, den Vorteilen und dem Angebot von Hauswasserwerken zusammengestellt, womit Sie einen guten Überblick zur Thematik erhalten.

Eine interessante Idee aus Oberursel im Taunus: die Stadtwerke suchen die Heizanlage, die am längsten in Betrieb. Der Besitzer erhält 8.000 Euro für die Installation eines Blockheizkraftwerks.

Angesichts der immer weiter steigenden EEG-Umlage haben immer mehr Verbraucher mit wachsenden Stromkosten zu kämpfen. So lagen laut Studie des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft die Strompreise im ersten Halbjahr 2013 um 12,5 Prozent über den Strompreisen im Vorjahreszeitraum. Vor allem, wer seinen Strom vom örtlichen Grundversorger bezieht, zahlt oftmals überhöhte Preise für Strom. Ein zu hoher Stromtarif kann also ein wichtiger Grund für den Stromanbieterwechsel sein.

 

{autotoc enabled=no}

Heizkosten bilden den größten Posten der Nebenkosten für Privathaushalte. Eigentümer haben die Möglichkeit zu sanieren ... oder ersetzen das alte Heizsystem gleich komplett gegen ein neues. So können die Heizkosten auf Dauer gesenkt werden. Und eine neue Heizanlage steigert den Wert Ihres Hauses. Wer sich gerade im Neubau befindet, wird auch mit der Frage der passenden Heizung konfrontiert.

 

Doch welches Heizsytem ist für mich das beste? Diese Frage lässt sich eigentlich nur mit einem Überblick über die bestehenden Arten von Heizungen beantworten.

Ein Blockheizkraftwerk lohnt sich immer dann, wenn die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllt werden. Mittlerweile ist die Technik jedoch schon so weit ausgereift, dass selbst bei nicht idealen Voraussetzungen mit einem kostengünstigeren Einsatz gerechnet werden kann. Für Hauseigentümer stellt sich jedoch zunächst die Frage, ob die im Vergleich zu Gas- oder Ölkesseln weitaus höheren Anschaffungskosten sich rentieren können. Auch steht die Frage nach dem Wartungsaufwand im Raum, die schließlich als zentraler Punkt im laufenden Betrieb gilt, um dennoch effizient arbeiten zu können.

Das Thema Energieversorgung betrifft alle. Nie waren erneuerbare Energien ein so präsentes Thema wie heute. Die Sonne scheint nicht jeden Tag, auch der Wind macht uns einen Strich durch die Rechnung, wenn er nicht da ist. Für diese Phasen sind neue intelligente Lösungen nötig. Mit dem Mini-BHKW wurde ein kleines Powerpaket entwickelt, das kaum größer ist als eine Waschmaschine. Selbst die Lautstärke dieses Kraftpaketes liegt im gleichen Bereich. Mit einem Mini-Blockheizkraftwerk können wir unseren Strom fast selbst produzieren – und der Rest lässt sich ins Netz einspeisen.

Unter dieser Überschrift war unlängst in der Online-Ausgabe des Schwarzwälder Boten ein Artikel über das Blockheizkraftwerk in der kleinen Gemeinde Altensteig im nördlichen Baden-Württemberg zu lesen. Altensteig ist ein Luftkurort und setzt daher seit vielen Jahren ganz bewusst auf Umweltschutz, wozu die Errichtung eines BHKW im Jahre 1987 gehörte.

Die bekannten AIDA Kreuzfahrtschiffe werden bis 2016 mit innovativen Umwelttechnologien nachgerüstet. Die Muttergesellschaft Aida Cruises investiert dabei rund 100 Millionen Euro. Im Fokus der Bemühungen steht die Verbesserung der Umweltbilanz durch Abgasreduzierung und Energieeffizienz. Auch die Investition in die Blockheizkraftwerk-Technologie ist vorgesehen. Generatoren würden so aus flüssigem Erdgas Strom dem Schiff zuführen, während die Abwärme gleichzeitig nutzbar gemacht wird.

Foto: AIDA Cruises

 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) garantiert staatliche Förderungen für bestimmte Blockheizkraftwerke. Diese BHKW-Förderung beträgt je nach Anlagengröße 1.425 bis 3.325 EUR. Seit dem Start des Programms im April 2012 wurden bundesweit bereits 4.270 Anlagen bezuschusst, was eine Fördersumme von knapp 9 Millionen Euro ergibt.

Bedingungen für eine BHKW-Förderung

Wer sich für mit der Installation eines Blockheizkraftwerks beschäftigt, ist sicherlich daran interessiert, welche BHKW förderfähig sind. Es gilt: nur BHKW zwischen 1 und 20 kW elektrischer Leistung werden gefördert. Darüber hinaus gibt es Anforderungen bezüglich der Primärenergieeinsparung und des Gesamtnutzungsgrades. Da man als Verbraucher nicht das Know How besitzt, um die Anlagen aller Hersteller auf diese Kriterien zu überprüfen, hat das BAFA eine Liste aller förderfähigen BHKW veröffentlicht. Diese Übersicht können Sie hier einsehen.

BHKW-Förderungen nach Bundesländern und Anlagengröße

Nach Bundesländern

Das BAFA schlüsselt die Förderung für Blockheizkraftwerke nach dem Bundesland auf und hat folgende Daten veröffentlicht:

BundeslandAnzahlAnteil an der GesamtzahlLeistung gesamt
Förderung gesamt
Berlin 89 2,1 % 447,1 kW 183.265 €
Brandenburg 107 2,5 % 443,7 kW 219.640 €
Baden-Württemberg 553 13 % 2058,7 kW 1.096.172 €
Bayern 665 15,6 % 2808,7 kW 138.4061 €
Bremen 19  0,4 % 129,9 kW 41.860 €
Hessen 312 7,3 % 977 kW 598.325 €
Hamburg 31 0,7 % 162,5 kW 67.666 €
Mecklenburg-Vorpommern 53 1,2 % 378 kW 125.980 €
Niedersachsen 521 12,2 % 3188,6 kW 1.182.976 €
NRW 1.006 23,6 % 4199,5 kW 2.076.719 €
Rheinland-Pfalz 249 5,8 % 1016,5 kW 509.757 €
Sachsen-Anhalt 121 2,8 %  622,2 kW 270.708,50 €
Saarland 40 0,9 % 151,2 kW 73.620 €
Schleswig-Holstein 203 4,8 % 1083,9 kW 456.760 €
Sachsen 197 4,6 % 876,7 kW 410.928 €
Thüringen 104 2,5 % 396 kW 214.573 €
Gesamt 4.270 100 % 18940,2 kW 8.913.010,50 €

Nach Anlagenleistung

Nach der Anlagenleistung sortiert wurde folgendermaßen gefördert:

elektrische Leistung in Kilowatt Anteil
unter 3 12,5 %
3,1 bis 10 47,5 %
10,1 bis 20 40,1 %

 

 

NRW-Landesumweltminister Johannes Remmel bestätigt die Wichtigkeit des Ausbaus der Kraft-Wärme-Kopplung und von BHKW im Rahmen seiner Zukunftsenergie-Tour durch Nordrhein-Westfalen.

Derzeit werden 13% des Stroms in Nordrhein-Westfalen aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (BHKW) gewonnen. Dies soll in den kommenden Jahren nahezu verdoppelt werden. Der Minister sprach über großes noch ungenutztes Potenzial auf diesem Gebiet: „Für die dezentrale Energieversorgung sind Blockheizkraftwerke vor allem im ländlichen Raum eine ideale Lösung und eine Schlüsseltechnologie für die Energieversorgung der Zukunft. Sie erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und haben Wirkungsgrade von rund 90 Prozent. Entsprechend günstig fällt die Klima-Bilanz aus.“

Bei seiner Zukunftsenergie-Tour besuchte Minister Remmel ein Biomasse-Blockheizkraftwerk in Ladbergen im Münsterland. Dieses Blockheizkraftwerk erzeugt 7,6 Megawatt elektrische und 10,6 Megawatt thermische Energie und versorgt unter anderem den Flughafen Münster-Osnabrück.

Bildquelle: Wikipedia

Ihr-BHKW.de bietet einen neuen Service an: ein komplettes Buch kostenlos als PDF herunterladen.

Die Autoren Schmitz und Gerlach legen großen Wert auf allgemeine Verständlichkeit. Daher ist das Buch bewusst so geschrieben, dass nicht nur Fachleute oder Handwerker etwas mit dem Inhalt anfangen können. Das Buch richtet sich auch an Verbraucher, Studenten, Schüler und Lehrer.

Nur als E-Book

"Ihr Blockheizkraftwerk-Buch" steht exklusiv auf Ihr-BHKW.de zur Verfügung und kann als PDF heruntergeladen werden. Dann stehen dem Leser die Möglichkeiten offen: entweder auf dem Computer-Bildschirm lesen, auf dem Tablet-PC oder aber ausdrucken. Als Printausgabe wird das Buch nicht veröffentlicht werden: nur so ist gewährleistet, dass das Buch kostenlos angeboten werden kann. Außerdem ist der Leser immer auf dem aktuellsten Stand. Bei einer Aktualisierung müsste ein Printmedium neu erworben werden, ein E-book wird einfach nochmal neu heruntergeladen.

Zum Inhalt

Das BHKW-Buch deckt alle wissenwerten Themen rund um Blockheizkraftwerke ab. In vier Kapiteln werden die Funktionsweise und Technik der Anlagen, die Anwendungsgebiete und Komponenten erklärt. Darüber hinaus werden alle rechtlichen und finanziellen Aspekte ausführlich behandelt:

  • Was kosten Blockheizkraftwerke?
  • Welche Steuerersparnisse gibt es?
  • Wie werden BHKW staatlich gefördert?
  • Welche Randbedingungen machen ein Blockheizkraftwerk rentabel?
  • uvm.

Der Download-Link zu "Ihr Blockheizkraftwerk-Buch"

Das Buch steht exklusiv auf Ihr-BHKW.de zur Verfügung und kann hier heruntergeladen werden: 

http://ihr-bhkw.de/webseite/kostenlos-ihr-blockheizkraftwerk-buch-zum-herunterladen

Um die Wirtschaftlichkeit eines Blockheizkraftwerks zu überprüfen bietet die EnergieAgentur.NRW zwei wichtige Tools an: den "BHKW-Rechner für Wohngebäude" und den "BHKW-Rechner für Unternehmen".

Blockheizkraftwerke werden immer beliebter - sowohl im Wohnbereich (Nano- und Mini-BHKW) als auch in der Industrie und dem Gewerbe (Mini-BHKW). Allerdings arbeiten BHKW nur unter bestimmten Randbedingungen wirtschaftlich. Um sich nicht erst in das Thema Energie zu tief einarbeiten zu müssen, bietet die EnergieAgentur.NRW eine Möglichkeit die BHKW-Wirtschaftlichkeit zu testen. Das Ergebnis liefert eine erste, recht detaillierte Abschätzung ob sich das BHKW im betreffenden Fall lohnen würde.

1. Hier geht's zum Tool der EnergieAgentur.NRW zur Berechnung der BHKW-Wirtschaftlichkeit im Wohnbereich

2. Hier geht's zum Tool der EnergieAgentur.NRW zur Berechnung der BHKW-Wirtschaftlichkeit für Unternehmen

Bild: © EnergieAgentur.NRW

Gemäß §53 Energiesteuergesetz (EnStG) ist es wieder möglich, die Energiesteuer, die beim Erwerb von BHKW-Brennstoff gezahlt wurde, zurückzuerhalten.

Bis 2012 war diese Vorgehensweise der Energiesteuerentlastung für Blockheizkraftwerk-Betreiber üblich. Seit April 2012 bestand eine rechtliche Unsicherheit und die Steuerentlastung war nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Das Bundesfinanzministerium hat allerdings auf Nachfrage bestätigt, dass die ursprüngliche Regelung wieder in Kraft tritt. Diese Regelung ist ein weiterer Baustein für die Rentabilität von KWK-Anlagen.

Der entsprechende Antrag muss beim zuständigen Hauptzollamt eingereicht werden.

Weitere Informationen zur BHKW-Steuer erhalten Sie auf Ihr-BHKW.de.

Die 1920 erbaute Berliner Wohnsiedlung "Weiße Stadt" im Stadtteil Reinickendorf listet die UNESCO als Weltkulturerbe. Diese Siedlung erhielt 2012 eine eher versteckte Sensation: ein Blockheizkraftwerk, welches Strom für 2.000 und Wärme für 2.500 Wohnungen produziert.

Wenngleich man das Blockheizkraftwerk sehen kann, fällt es wahrscheinlich doch eher Kennern auf. Für alle anderen wird es im Vorbeigehen wohl nur ein Gebäude wie viele andere auch bleiben. Das BHKW erzeugt in einem Jahr ca. 7.200 MWh Strom und spart - im Vergleich zu der alten Ölheizung des Viertels - 3.800 Tonnen CO2 ein. Wie bei BHKW üblich wird die Abwärme des stromproduzierenden Motors zur Warmwasserversorgung der Haushalte eingesetzt. Insgesamt kann 32% der eingesetzten Energie eingespart werden und die Bewohner freuen sich über 5% niedrigere Heizkosten.

 

Die "Weiße Stadt" wurde von drei Berliner Architekten nach dem ersten Weltkrieg geplant und errichtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Stadt vergrößert. Der Name stammt von dem weißen schlichten Design, welches das gesamte Erscheinungsbild der Siedlung prägt.

Der Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt schildert die Herausforderung des Projekts: "Denkmalschutz und Umweltschutz harmonisch aufeinander abzustimmen, ist nicht einfach. Was der Umwelt gut tut, beeinträchtigt gelegentlich wertvolle, historische Bausubstanz ... hier zeigt ein privates Wohnungsunternehmen, wie Ökonomie, Ökologie und Denkmalschutz eine wegweisende Berliner Mischung ergeben.“ Diese gute Zusammenarbeit hat das größte Blockheizkraftwerk der Berliner Wohnungswirtschaft hervorgebracht.

Foto 1: Ralf Roletschek / Wikipedia

Foto 2: GETEC