edit1. Daten eingeben

send2. Abschicken

thumb_up3. Angebote erhalten

GRATIS!
Senden Sie jetzt das Formular ab, erhalten Sie das Profi-eBook "Ihr-BHKW" als Geschenk zum Download!

Nutzen Sie jetzt Ihre Chance!
Es ist nicht garantiert, wie lange diese Aktion noch läuft!

Schritt 1.

Schritt 2.

Schritt 3.

Schritt 4.

Jetzt Preise für BHKW's vergleichen
und Ihr Geschenk sichern!

Für welche Region ist das BHKW geplant?

Hier klicken

"Der Preisvergleich hat uns geholfen, eine passende Firma zu finden. Von der wurden wir gut beraten - außerdem konnten wir so Geld sparen! Besser als Firmen selber zu suchen!"
4 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.00 von 5 Punkten (1 Stimme)

Ein Blockheizkraftwerk wird über einen Motor betrieben: passt es überhaupt in den Keller und ist das nicht viel zu laut?

1. Wie viel Platz benötigt ein BHKW?

Mikro-Blockheizkraftwerke werden in der Regel im Keller installiert und benötigen dort ca. 4 bis 5 Quadratmeter Platz. Kommt ein Pufferspeicher hinzu (was empfehlenswert wäre), braucht man schon zwischen 5 und 10qm. Die einzelnen Bestandteile müssen nicht zwangsläufig in einem Raum installiert werden, natürlich kostet jede Sonderlösung logischerweise aber auch einen Aufpreis. 

Es sollte beachtet werden, dass ein Blockheizkraftwerk ja auch von einem Techniker gewartet werden muss. Daher ist es nicht empfehlenswert das BHKW direkt an der Wand zu platzieren, sondern von allen Seiten vielleicht einen Ellbogen-breit Platz zu lassen. Prinzipiell kann das Blockheizkraftwerk zwar auch bündig zum Speicher oder der Wand installiert und dann für Wartungszwecke herausgezogen werden, allerdings ist dies mit Mehraufwand und viel Schweiß verbunden; allein das BHKW-Modul wiegt ca. 500kg.

2. Müssen Vorschriften zum Brandschutz beachtet werden?

Genau so, wie auch andere Heizsysteme nur unter bestimmten Voraussetzungen installiert werden könne, so ist dies auch bei Blockheizkraftwerken der Fall. Damit man nicht auf die Idee kommt, sein BHKW im Wohnzimmer oder Schuppen im Garten zu installieren sind Gesetzte geschaffen, die dies gar nicht erst erlauben! 

Um sich selber zu informieren, können Sie im Internet die "Verordnung über Feuerungsanlagen und Brennstofflagerung" (FeuVO) Ihres  Bundeslandes recherchieren. Hier einmal als Beispiel ein Auszug aus der FeuVO des Landes Baden-Württemberg:

(1) Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe mit einer Gesamtnennwärmeleistung von mehr als 50 kW dürfen nur in Räumen aufgestellt werden, 

  1. die nicht anderweitig genutzt werden, ausgenommen zur Aufstellung von Wärmepumpen Blockheizkraftwerken und ortsfesten Verbrennungsmotoren sowie zur Lagerung von Brennstoffen,
  2. die gegenüber anderen Räumen keine Öffnungen ausgenommen Öffnungen für Türen, haben,
  3. deren Türen dicht- und selbstschließend sind und
  4. die gelüftet werden können.

(2) Brenner und Brennstoffördereinrichtungen der Feuerstätten nach Absatz 1 müssen durch einen außerhalb des Aufstellraumes angeordneten Schalter ( Notschalter) jederzeit abgeschaltet werden können. Bei dem Notschalter muß ein Schild mit der Aufschrift »NOTSCHALTER-FEUERUNG« vorhanden sein.

(3) Wird in dem Aufstellraum Heizöl gelagert oder ist der Raum für die Heizöllagerung nur vom Aufstellraum zugänglich, muß die Heizölzufuhr mit dem Notschalter oder von der Stelle des Notschalters aus durch eine entsprechend gekennzeichnete Absperreinrichtung unterbrochen werden können.

(4) Abweichend von Absatz 1 dürfen die Feuerstätten auch in anderen Räumen aufgestellt werden, wenn 

  1. sie nur der Beheizung des Aufstellraumes dienen und sicher betrieben werden können, oder
  2. diese Räume in freistehenden Gebäuden liegen, die allein dem Betrieb der Feuerstätten sowie der Brennstofflagerung dienen

 

Damit auch Ihr Gebäude weiterhin gut geschützt ist, müssen diese Voraussetzungen also definitiv erfüllt sein. Zusätzliche Maßnahme zum Schutz Ihrer eigenen vier Wände, wie Rauchmelder zum Brandschutz sind teilweise freiwillig, aber bestimmt sinnvoll. Auch wenn das Feuerrisiko bei BHKWs extrem gering ist! Man hört ja auch nie davon, dass eine Automotor einfach so Feuer fängt. Die gleiche Sicherheit besteht auch bei Blockheizkraftwerken. Am sinnvollsten ist es aber, wie so oft, Ihren Fachmann, Installationsfirma oder Schornsteinfeger zu befragen. 

Ein BHKW ist nicht lauter als Zimmerlautstärke

3. Wie laut ist ein BHKW?

Der Geräuschpegel eines Geräts ist sicherlich ein entscheidender Faktor bei der Anschaffung. Allerdings wird ein modernes Blockheizkraftwerk in einem schallgedämmten Gehäuse ausgeliefert, so dass bei den meisten Herstellern die Zimmerlautstärke nicht überschritten wird. Die Geräusche liegen meist zwischen 46 und 58dB (je nach Hersteller und Modell). Was bedeuten diese Werte? Das können Sie anhand der folgenden Tabelle feststellen.

Lautstärke in Dezibel (dB) Geräuschart
30 Ticken einer leisen Uhr, feiner Landregen, Flüstern
40 nahes Flüstern, ruhige Wohnstraße
50 Unterhaltungssprache
60 Unterhaltungssprache in 1m Abstand, Bürolärm
70 laute Unterhaltung, Rufen, PKW in 10m Abstand
80 Straßenlärm bei starkem Verkehr
90 laute Fabrikhalle
100 Autohupen in 7m Abstand
Quelle: Bundesumweltministerium

3.1. Wohin mit den Abgasen aus dem Blockheizkraftwerk?

Da Blockheizkraftwerke sehr umweltschonend arbeiten, entstehen vergleichsweise wenig Emissionen. Doch die Abgase lassen sich einfach durch den Schornstein "jagen". 

4.  

Contact Person Autor des Artikels: Jascha Schmitz - Redakteur der Umweltportale: Solaranlagen-portal.de | Ihr-BHKW.de | Ihre-Waermepumpe.de | klaeranlagen-vergleich.de

Ein Blockheizkraftwerk bietet steuerliche Vorteile - hier der Überblick. Wenn eine Gewerbeanmeldung erfolgt ist, besteht für den Besitzer des BHKW die Chance bis zu 100% der Vorsteuer vom Finanzamt erstattet zu bekommen. Ausk

Ein Blockheizkraftwerk besteht im Grunde aus 4 Hauptkomponenten: neben dem Motor sind dies der Generator, der Wärmetauscher und die Steuereinheit. Der Motor des BHKW Der Motor ist natürlich das Herzstück eines BHKW. Dar