3.2666666666667 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 3.27 von 5 Punkten (15 Stimmen)

Wie funktioniert das effiziente Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung? Macht man sich diese Form der Energieerzeugung in Deutschland bereits zunutze?Heizkraftwerk Berlin-MitteDie Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) beruht auf dem Prinzip, dass Strom und Wärme immer gleichzeitig – also gekoppelt – entstehen. Rauchwolken, die aus Kühltürmen in den Himmel aufsteigen sind sicherlich das Symbol für verschwendete Wärmeenergie. Doch selbst bei konsequenter Nutzung dieser Abwärme wäre es in den großen stromerzeugenden Kraftwerken leider nur bedingt möglich dieses Verfahren anzuwenden, denn durch die räumliche Entfernung zu den Abnehmern der Wärme ist der Verlust zu hoch. 

Blockheizkraftwerke kommen daher als dezentrale Ergänzungen hinzu. Wenn sich auch ein flächendeckendes System über nur wenige zentrale Punkte nicht einrichten ließe, so gibt es dennoch schon Großkraftwerke, die auch die Abwärme nutzbar machen, beispielsweise das Heizkraftwerk Berlin-Mitte, welches das Regierungsviertel versorgt.Kraft-Wärme-Kopplung in DeutschlandDie Kraft-Wärme-Kopplung setzt sich in Deutschland weiter durch.

Laut Studien des Bundeswirtschaftsministeriums stieg der Anteil der Stromerzeugung durch die KWK an der gesamten Nettostromerzeugung hierzulande von 1,5% im Jahr 2002 auf 15,4% in 2010.Die Bundesregierung macht sich für einen Anteil von 25% stark, welcher bis 2020 erreicht werden soll.

Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung

In der Studie wurde auch deutlich gemacht wie die KWK-Anlagen Ihren Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leisten, wenn es heißt, dass 46 Millionen Tonnen CO2 gegenüber ungekoppelter Strom- und Wärmeerzeugung eingespart wurden.Kraft-Wärme-Kopplung in der IndustrieIn Industrie und Gewerbe ist man im Bereich der konsequenten Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung längst Vorreiter: bereits 2010 lag der Anteil in Deutschland bei 62%.

Dies ist sicherlich durch eine wichtige Gesetzmäßigkeit der Kraft-Wärme-Kopplung begründet: je größer die Anlage, desto rentabler ist sie.

Doch nicht nur im Gewerbe kommt das KWK-Prinzip zur Anwendung, mittlerweile werden Wohnblocks, öffentliche Gebäude wie Schulen und Krankenhäuser, Hotels und Schwimmbäder so beheizt und mit Energie versorgt. 

1. KWKK: Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zur Klimatisierung

Bei der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung wird das Kraft-Wärme-Prinzip um den Aspekt der Klimatisierung ergänzt. Das BHKW erhält zusätzlich ein Absorptionskälteaggregat, welche durch die erzeugte Wärme betrieben wird und das Gebäude mit Kälte versorgt.

Blockheizkraftwerke sind leider nicht ganzjährig gleichbleibend ausgelastet, im Sommerhalbjahr wird nicht so viel Wärme benötigt. Die KWKK gewährleistet, dass die eingesetzte Primärenergie auch im den wärmeren Monaten effizient eingesetzt wird. So steigt nicht nur der durchschnittliche Wirkungsgrad eines Blockheizkraftwerks, sondern auch die Lebensdauer des BHKW-Moduls. Darüber hinaus enthalten Absorptionskältemaschinen keine beweglichen mechanischen Teile und sind daher wartungsfrei.

Prinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

1.1. Wo wird Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung eingesetzt?

Leider hat sich das KWKK-Prinzip noch nicht bei Mikro- oder Mini-Blockheizkraftwerken durchgesetzt. Es findet bisher eher Anwendung in größeren BHKW, welche Supermärkte, Ämter oder andere Gebäude die ganzjährig eine stetige Klimatisierung benötigen, verwendet. Hier kommen auch ein Kältespeicher zum Einsatz um Spitzenlasten auszugleichen. In jedem Fall ist die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung eine sehr zukunftsweisende Technologie, von der man sicherlich noch einiges hören wird.

Lebensmittel können in Supermärkten durch die KWKK gekühlt werden

 

Contact Person Autor des Artikels: Jascha Schmitz - Redakteur der Umweltportale: Solaranlagen-portal.de | Ihr-BHKW.de | Ihre-Waermepumpe.de | klaeranlagen-vergleich.de

Blockheizkraftwerke sind effiziente stromproduzierende Heizungen. Es gibt sie in nahezu allen Größenordnungen und man kann sie mit vielen Brennstoffen betreiben.  Ein Blockheizkraftwerk - oder kurz: BHKW - ist ein

Ein Blockheizkraftwerk besteht im Grunde aus 4 Hauptkomponenten: neben dem Motor sind dies der Generator, der Wärmetauscher und die Steuereinheit. Der Motor des BHKW Der Motor ist natürlich das Herzstück eines BHKW. Dar