Seit dem 10. Januar 2013 trägt das Krankenhaus Bethel Berlin für fünf Jahre das Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“. Der BUND verleiht die Auszeichnung seit 2001 an Kliniken, die ihren Energiebedarf stark senken und damit einen deutlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. In den letzten fünf Jahren konnte das 270-Betten-Haus den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 kontinuierlich um jährlich 689 Tonnen verringern. 

Stephan Wegener, Hauptgeschäftsführer des Krankenhauses Bethel Berlin: „Ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Green Hospital ist geschafft. Gerade als konfessionelles Haus nehmen wir die Verantwortung gegenüber der Schöpfung besonders ernst. Dabei setzen wir auf moderne effiziente Technologien und starke Klimaschutzpartner.“ Schon 2008 wurde der Energieträger von Heizöl auf Erdgas umgestellt, zur Nutzung von Wärme und Strom in ein Blockkraftheizwerk investiert und eine Energiesparpartnerschaft mit der Hochtief Energy Management GmbH abgeschlossen. So konnten weitere Modernisierungen bei der Wärmeversorgung, Beleuchtung und im Energiemanagement finanziert werden. 

Neben dem Umweltschutzaspekt ist die wirtschaftliche Betrachtung für das freigemeinnützige Krankenhaus von zentraler Bedeutung: Mit erheblichen jährlichen Energiekosteneinsparungen wurden auch hier die Erwartungen übertroffen. 

Das Krankenhaus Bethel Berlin ist bundesweit die 40. Klinik, die mit dem Gütesiegel ausgezeichnet wird. Wegener: „Das verdanken wir insbesondere dem Engagement unserer Beschäftigten und der guten persönlichen Zusammenarbeit mit unseren Einsparpartnern. Es wäre schön, wenn zukünftig noch mehr Kliniken mithilfe des Gütesiegels ihre kontinuierliche Ressourceneffizienz und damit Ihren Beitrag zum Umweltschutz prüfen würden.“ 

Weitere Informationen: 
www.BethelNet.de
www.energiesparendes-krankenhaus.de

Pressemitteilung von: Krankenhaus Bethel Berlin gGmbH

touch_app
close
Alarmanlagen eBook

Die wichtigsten Tipps zur Planung Ihres BHKW! Jetzt kostenlos das eBook anfordern.

Einfach eMail-Adresse eintragen & Button klicken: